Portfolio_8_Gedicht_Anders_mit_Bild_Nummer_2_in_Acryl

Gedicht "Anders"

welt voll kinder

grösster traum

dates mit tinder

haus mit baum

liebeslieder 

ewig reich

zauberflieder

männlich scheich

grosse pläne

was erreichen

liebesschwäne

boote streichen

geld verdienen

sich was kaufen

land voll mienen

sich besaufen

grosses werden

ruhm einsacken

grosse herden

sich abrackern

endlich leben

auf der welt

weiter streben

nach dem geld

sich verschulden

für den kick

stress erdulden

abends schick

all das ist des menschen leben

weiss damit nichts anzufangen

alle wollen sich erheben

wurde ich früh abgefangen

um dem leben zu entkommen

war ich immer anders hier

all das hat mich mitgenommen

werd die menschen nie kapiern

anders freakig hier auf erden

werde innerlich so blass

wird das auch nun nichts mehr werden

ist die welt für mich zu krass

immer krasser immer schneller

bin nicht fähig das zu leisten

immer dunkler anstatt heller

bin ich anders wie die meisten

seh das wahre & die welten

die wir menschen könnten bauen

doch das gute seh ich selten

werde bestenfalls ergrauen

ehe sich mein traum von gaia

äußerlich erfüllen wird

davor lege ich mich heia

ehe mich das glück umschwirrt

muss das dunkle akzeptieren

lasse meine träume ziehn

kann nur weiter appellieren

wie das glück in mir erschien

anders bin ich unter allen

werde immer anders sein

lasset uns mit hass beschallen

ewiglich der anders dein

Ein Gedicht aus dem Gedichteband